Home

 

Sebil Rundbriefe


 

Im „Soul-Art“, wo Seele und Kunst sich treffen,
an der Limmattalstr. 130, 8049 Zürich-Höngg sind integriert:

 


top zurück zur Übersicht


 

Betrachtungen zu „Soul-Art“

Limmattalstr. 130, 8049 Zürich-Höngg
Ines Grämiger (nach einem Austausch mit Werner Binder)

Februar 2014

Innert weniger Monate (ab Oktober 2012) ist im Raum „Soul-Art“, wo Seele als Psychotherapie sich mit der Kunst der Galerie zusammenfindet, eine ungeheuer dichte Atmosphäre entstanden, welche vor allem an den Vernissagen und Sonntangs-Matinéen „trägt“ und eine ganz besondere, berührende Schwingung erzeugt.
Es ist eine Schwingung der Nähe, der Intimität und Geborgenheit, des intensiven Austausches der Besucher, etwas, das „Heimat“ bedeutet – bereits für Viele.
Diese Atmosphäre wird nicht nur durch die Herzensenergie der Verantwortlichen erzeugt (durch Ines Grämiger, die Mieterin des Raum und deren Psychotherapien; durch René Grob, den Galeristen (mit Walter Stolz, Sabine und Avia und jüngst auch Maria Vichr); durch Werner Binder, den Psychotherapeuten und (im Namen von SEBIL, dem interreligiösen Zentrum) auch Betreuer der Sonntagsmatinée; durch den Untermieter in Psychoanalyse Ruedi Zaugg) - sondern sie scheint jeweils  irgendwie  schon vorher da zu sein.
Ist es die „Vorarbeit“, welche Anita Helfer, die frühere Uhrmacherin und Bijoutière in ihrer freundlichen, kommunikativen Art geleistet hat, ist es die kreative Schöpfungsarbeit von Jörg Locher in Zusammenarbeit mit Ines bei der Gesamtrenovation?
Ist es die herzliche Willkommensheissung durch den Vermieter Ernest Pflüger und durch den immer freundlichen, strahlenden Nachbarn Herrn Meshdri, den Pizzakuriers del Sol, und seine Angestellten?
Ist es eine noch in frühere Zeiten zurückreichende Gartenbearbeitung früherer Generationen, welche unter dem Raum einst stattfand und vielleicht die Energie der „Fruchtbarkeit“, welche John Maxwell in diesem Raum spürt, bereits aufbaute? Wir treffen uns auf einem reichen Kompost…
Tief wurzelt hier alles im Erdreich und wirkt fruchtbar.
Es scheint uns aber auch, dass der Geist von SEBIL in dieses Gefäss eingezogen ist - von Anbeginn an. Jahrelange interreligiöse Arbeit, Workshops und andere Veranstaltungen aber auch der unterstützende und in den Räumen tagende „Verein Freundeskreis SEBIL“  schufen die Atmosphäre eines tiefen Friedens und herzlicher Verbundenheit.
Oder ist es die freundschaftsbildende Mitarbeit aller sich in Fortbildungen weiterentwickelnden Studierenden des Instituts ISCHAP (Institut für interdisziplinäre Schicksalspsychologie), welche in vielen Kleingruppen den psychologischen „Kern“ bilden?
Oder ist es die Arbeitshaltung und der Heilungswille aller Klienten der Psychotherapie, welche an diesem Gefäss schleifen und es mit Inhalt und Gefühl füllen?
Oder sind es die Werke der verschiedenen Künstler, welche in dauerndem Wechsel ein- und ausziehen und als spürbare Wesen den Raum bevölkern und in stetiger Veränderung bewegen?
Es ist, als würden wir hier in diesem Raum und dieser Umgebung bereits „ernten“ – und müssten die Energie nicht monate- und jahrelang erst aufbauen um sie auf höhere Schwingungsebenen zu bringen – wie wir es von anderen Orten her kennen.
Was sich hier ereignet  ist mehr als das, was wir Beteiligten mit unseren aktuellen Leistungen beitragen.
Wir haben den Raum zwar äusserlich geschaffen, neu kreiert und pflegen und betreuen ihn und seine Besucher – aber es scheinen höhere Wesenheiten und Geister in dieses Gefäss eingezogen zu sein, so wie es Joachim Pfeffinger, der Architekt und Anthroposoph, an seiner Sonntags-Matinée über Elementarwesen sagte: Die Menschen erschaffen Gefässe, in Worten, Gedanken, Bauten u. ä. Aber dann halten entsprechende Wesenheiten Einzug  und das Ganze übersteigt das vom Menschen Geschaffene.
So dünkt es uns, dass im „Soul-Art“ grosse, wohlwollende und friedensstarke Wesenheiten eingezogen sind, durch deren Präsenz wir uns geehrt fühlen.
Sie bringen es zustande, dass sich die Besucher in äusserster Wertschätzung begegnen, dass die Gespräche und Begegnungen in konzentrierte Tiefen gehen, neue Vernetzungen und Freundschaften daraus entstehen – und dass Dünkel und Herablassung, Snobismus, welche man oft in anderen Galerien trifft, draussen bleiben.
Wenn Menschen so zusammen sind und so miteinander verkehren – dann braucht man nichts anderes mehr, dann ist es das, was die Menschen in ihrem Zusammenleben erreichen können.
Es scheint aber auch ein Raum für „Verrücktheiten“ zu sein, wo Ausgelassenes in Worten, Musik  und Tanz möglich ist und in skurilem und berührendem  Humor und in tiefen Einsichten über die eigenen Gestalten gipfeln kann (wie bei den Gesprächen mit dem Maler Lukas Maria Baumberger).
Wir sind äusserst dankbar, dass wir all dies geschenkt bekommen und es nicht mühsam erarbeiten und erkrampfen müssen. Dies ist nicht selbstverständlich – und ein Wunder, das wir in Demut annehmen.
Es ist daher auch, als könnten wir uns nicht mehr entziehen, nicht mehr aufhören damit. Wir werden quasi gezwungen, weiterzufahren und weiter zu dienen ….
Also: So on…

***


top zurück zur Übersicht


Nächste Matinée:

Sonntag, 26. Februar 2017
ab 11.00 Uhr - 12.15 –

danach Apéro
Türöffnung 10.45 Uhr - Eintritt Fr. 15.--

Sieben Meister – ein Weg

Vortrag

Niklaus Bayer

„Dem ruhigen Geist ist alles möglich.“ (Meister Eckhart)

Nahezu alle Kulturen dieser Welt haben tiefgründige Meditationstraditionen entwickelt. Ganz gleich, wie unsere theologischen oder philosophischen Glaubenssätze aussehen – die tatsächliche spirituelle Erfahrung jenseits menschlicher Ideen und Gedanken hat universelle Züge.
In seinem Buch „sieben Meister – ein Weg“ entwickelte der amerikanische Psychologe und Buchautor im Jahr 2003 eine Meditationsform, die inspiriert ist von sieben Meistern aus fünf Weltreligionen: Patanjali, Laotse, Buddha, Jesus, Mohammed, Gurdjieff und Krishnamurti. Sie vereint je einen Aspekt, den Selby aus der jeweiligen Tradition herausgreift und zu einem Meditationsweg zusammenfügt. Er entwickelte diesen Weg in sieben Schritten aus vielen Begegnungen mit Meditationslehrern aller Religionen und der Beteiligung an intensiven Studien über die Wirkung verschiedener Formen der Meditation. Dieser Weg ist gleichzeitig verblüffend einfach und tiefgründig, andererseits bildet er vieles ab, was auf andern Vertiefungswegen wie Zen, christliche Kontemplation oder dem Weg der Sufi erfahren werden kann.


Mit einfachen Merksätzen stehen die „Sieben Meister“ auch im Alltag an jedem Ort und in jeder beliebigen Körperhaltung zur Verfügung, um für eine kurze Zeit in die Tiefe zu gehen, durchzuatmen und sich mit dem liebenden Geheimnis des Lebens zu verbinden.


Der Vortrag gibt einen kurzen Einblick in die sieben Schritte und regt zu einem Austausch über eigene Meditationswege an.



Niklaus Bayer, St. Gallen


Niklaus Bayer gibt in diesen Monaten Kurse zur Meditationsform „Sieben Meister – ein Weg“

 

Flyer als PDF herunterladen


Leitung und Moderation
Veronika Schmid


Wir bitten um eine kurze Anmeldung/Info, 044 262 89 12

***********




 zurück zur Übersicht



 

 

Spirituelle Texte, Forum, Verlag  Erkenntnis und Erfahrung  Begegnungen, Terrassengespräch  Interreligiöse und integrative Vernetzungstreffen  Lebenshilfe, Entwicklungshilfe, Tips
 SEBIL Leitbild | Verein Freundeskreis | Home
© 2001-2016 SEBIL. All Rights Reserved